Kontakt: theatreartabsurdum@gmail.com

Theatre art absurdum

Im Zuge des Wiesenviertel Fest 2022 werden alle öffentlichen Räume des Hinterhofs der Steinstraße 7 eingeweiht.

Die Einweihung startet mit der Ausstellung einiger Werke des verstorbenen Künstlers Peter Rollke (21.03.1957 – 21.04.2019) im sogenannten BumS (Bühnenkunst und musische Spielarten).

Mit einer Vernissage um 12 Uhr wird der erste Teil des Hauses eröffnet. Hier ist zunächst Platz für Familie und Freunde des Künstlers sowie für einige interessierte Besucher*innen, die ebenfalls die Möglichkeit haben, (nach langer Corona-Zeit )die Werke noch einmal zu bewundern. Der Künstler Peter Rollke verstarb 2019 leider überraschend und die darauffolgende Corona Pandemie ließ nur wenig Zeit zum Abschiednehmen. Auch die Möglichkeit seine Werke auszustellen war nur begrenzt möglich, dies soll nun mit der Eröffnung der Steinstraße 7 nachgeholt werden. Mit seiner buddhistisch geprägten Zen-Kunst wird so zunächst ein Ort der Ruhe geschaffen, der im Laufe des Tages mit immer mehr Leben und Programm gefüllt werden soll. Das Ganze wird zudem mit Musikaufnahmen von Peter Rollke untermalt, der zum Ende seiner Karriere vor allem als Straßenmusiker in der Dortmunder Szene bekannt war. Mit dem Start der Livemusik sind dann auch alle anderen interessierten Besucher*innen eingeladen, die Ausstellung zu besuchen.


Nach der Eröffnung des Bums, in dem vor allem die bildende Kunst im Fokus steht, folgt die Eröffnung des Theatre Art Absurdum mit einer Videoinstallation von Moi the Pierrot. Mit einer Mischung aus besonderen Musikstücken und überraschender Bildsprache wird mit der Installation Wittens kleinstes Theater vorgestellt. Die Bühne des Theatre Art Absurdum soll zukünftig als Offstage für die persönliche, künstlerische Entfaltung von Künstler*innen dienen und darüber hinaus die Kleinkunstszene des Wiesenviertels um eine weitere Bühne ergänzen.

Das Theatre Art Absurdum ist Teil eines mit dem Wiesenviertel e.V. geförderten Projekts des Kreativ.Quartiere Ruhr und wird über die ecce GmbH von der Landesregierung NRW unterstützt.
Nach den feierlichen Eröffnungen lädt der Hinterhof der Steinstraße 7 zum Verweilen ein.
Für die Hinterhofkonzerten konnte der Leiter des BumS Giacomo Rollke drei sehr unterschiedliche und außergewöhnliche Künstler*innen gewinnen.


Den Anfang macht Zainab Lax, sie ist Musiktherapeutin und Multi-instrumentalistin und möchte mit ihrer Musik vor allem Menschen mit Fluchterfahrung empowern. Sie spielt seit ihrem siebten Lebensjahr Harfe, ist aber auch in östlichen Musikstilen zu Hause. Ihre inspirierenden Loop- Performances sind vor Allem von Improvisation geprägt und laden sowohl zum Träumen als auch zum Grooven ein.
Anschließend beschallt die Künstlerin Alona aus Bochum mit ihrem Piano- und Synthis-Sounds den Hinterhof. Sie zeigt ihre ganz eigene bunte musikalische Mischung. “Meine Musik klingt so, wie wenn ein Geist in die Disco geht oder ein Electro Pop Musical Märchen“, beschreibt die gebürtige Ukrainerin ihre Musik selbst.


Abgerundet wird das Hinterhofkonzert mit Artice, der Italo-Espanol-deutsch-englische Songs auf der Gitarre, Ukulele und dem Kazoo zum Besten gibt. “Follow my voice and forget about life for a while” ist das Motto mit dem Artice dem Publikum, mit seiner außergewöhnlichen Musik, eine gute Zeit schenken möchte.

Zeitplan der Steinstraße 7
12 Uhr BumS – Vernissage und Ausstellungseröffnung
12:30 Uhr Theatre Art Absurdum – Start der Videoinstallation
13 Uhr Hinterhofkonzert – Zainab Lax
14:30 Uhr Hinterhofkonzert – Alona
16 Uhr Hinterhofkonzert – Artice
17 Uhr Programm Ende

Das Projekt „Theatre art absurdum“  wird gefördert von: